Bedarf und Bedürfnis

 

Bedarf

Ökonomischer Begriff

Objektive, quantifizierbare Grösse für eine vorhandene Mangelsituation. Der Bedarf enthält die Absicht, den Bedarf zu  decken und ist meist an bestimmte Güter mit Qualitäts- und Preisvorstellungen geknüpft.

Bedürfnis

Psychologischer Begriff

Subjektives, oft irrationales Mangelempfinden, das auf subjektiven, oft gefühlsbetonten Wertschätzungen beruht und nach Beseitigung strebt. Die Motive für die Bedürfnisse sind oft komplex und unbewusst

 

Der Bedarf entspricht somit der oberen Ebene im Zwei-Ebenen-Schema; er kann durch entsprechende Produkte gedeckt werden.

 

Das Bedürfnis entspricht der unteren Ebene im Zwei-Ebenen-Schema. Mit einem Produktekauf kann das Bedürfnis in der Regel nicht gedeckt werden. Dadurch erlischt das Bedürfnis beim Konsum eines Produkts auch nicht und kann immer wieder von der Werbung angesprochen werden.

 

Eine Werbung kann sowohl an den Bedarf oder auch an das Bedürfnis einer Zielgruppe appellieren. In einer Überflussgesellschaft ist der Bezug auf Bedürfnisse meist erfolgversprechender.

 

 

 

Zum Thema Bedürfnis s. auch Maslowsche Pyramide