Kinder als Zielpublikum
Einige Aspekte des Themas, abgestützt auf: Gabrielle Bieber-Delfosse: Kinder der Werbung

Unterscheidung Realität und Medienwahrheit (S. 41f)
1. Die Welt der Medien ist für das Kind nicht eine andere Wahrheit als die direkt erfahrene. Es ist sich gewöhnt, die Wirklichkeit indirekt (über Eltern, Schule etc.) zu erfahren. Das Fernsehen macht einen Teil seiner Wirklichkeitserfahrung aus.
2. Das kindliche Erleben ist wesentlich stärker von Emotionen geprägt als dasjenige der Erwachsenen.
3. Die Aufmerksamkeitsspanne des Kinds ist kurz.
4. Das Kind nimmt wenige (auffällige) Reize der Umwelt wahr und formt daraus sein Weltbild. Visuell Aufgenommenes kann es schwer als unwahr erkennen..

Daraus ergibt sich, dass das Weltbild der Kinder sich sehr stark auf die Werbung abstützen kann, denn die Werbung kommt allen genannten Wahrnehmungseigenschaften des Kinds sehr entgegen. (Es stellt sich die Frage, ob die Schilderung der kindlichen Wahrnehmung nicht zunehmend auch für die Wahrnehmung vieler Erwachsenen gilt, denn die Reizüberflutung überfordert zunehmend auch Erwachsene, verunmöglicht ihnen, ein eigenes kohärentes Weltbild zu erarbeiten.)

Kinderwerbespot- Typen S. 65f
Man kann unterscheiden zwischen Werbespots für Kinder als Zielpublikum

- die mit Kindern als Haupt- oder Nebendarsteller gedreht wurden
- die ohne Kinder oder mit Comics auskommen und zwischen Werbespots für Erwachsene als Zielpublikum
- die mit Kindern als Haupt- oder Nebendarsteller gedreht wurden
- die ohne Kinder auskommen

Werbespots mit Kindern machen zwischen einem Drittel und einem Viertel aller Werbespots aus. Der Anteil der Erwachsenenspots mit Kinderbeteiligung ist über 10%.

Wert des Kindes für eine Werbeaussage S. 82ff

- Erhöht Authentizität (Kinder wirken mit ihren Bedürfnissen glaubhafter)
- Träger von Emotionen (u.a. Beschützerinstinkt)
- Kind als Verbündeter der Werbung (Erwachsenenberater)
- Kind als Konsument

Beispieltext einer Drohwerbung mit Kindern S.107f

Ein Babyreferent erklärt (Text eingeblendet): Mitbürger! Hört her! Wir VERLANGEN serienmässige Pollenfilter, um unsere kleinen Nasen zu schonen. Wir FORDERN genug Platz für ganz viele Spielsachen. Und wir haben das RECHT, sicher zu reisen. Wollen wir also ab sofort ABS serienmässig? Klar wollen wir! Mitbürger! Das könnt ihr haben. In allen Opel Astra. WIR HABEN VERSTANDEN.

Ist Werbung mit Kindern / für Kinder harmlos?

1. Idealylisiertes Kindheitsbild für Erwachsene (als Aspekt der Tendenz jeder Werbung, eine heile Welt darzustellen).
2. Konsumorientierte Identifikationsmuster für die Kinder selbst.
3. Anerziehung eines werbekonformen Weltbilds für Erwachsene und Kinder (Alle Probleme sind lösbar, wenn man das Richtige konsumiert.)