Einige Kommunikationsmodelle

1. einfaches Kommunikationsmodell (Basismodell)

Sender --> Botschaft --> Empfänger

2. Feed-back-Modell

Aussageabsicht -> Umsetzung der Absicht ->

SENDEN ==Botschaft==> Selektion -> EMPFANGEN

Umsetzung der Information <--Akzeptanz <-- Aufnahme der Information <--/

 

3. Ausbau des Kommunikationsmodells

Eine kommunikative Äusserung, v.a. in der Öffentlichkeit, kann ...

.... transportieren.

Die Kunst einer professionellen Kommunikation besteht darin

4. Spezielles Kommunikationsmodell für die Werbung (Link: klicken!)

5. Vierschichtiges Modell

Jede Botschaft ist vielschichtig. Der Sprecher hat möglicherweise eine Schicht besonders bewusst ausdrücken wollen, der Empfänger nimmt eine (andere?!) besonders deutlich wahr. Dennoch trägt jede Botschaft, gewollt oder ungewollt, alle Ebenen in sich. Schulz von Thun sagt metaphorisch, dass der Empfänger 4 Ohren braucht, um eine Aussage voll zu verstehen.

Da aber meist nur eine Ebene bewusst aufgenommen wird, ergibt sich, dass Inhalte auf anderen Ebenen ungeprüft aufgenommen werden; da ergibt sich ein Spielraum für manipulative Beeinflussung.